Lara Hahlbohm Vizejugendmeisterin

am .

Silber vom Kutschbock aus geholt

Ein Wimpernschlag. Einmal Luftholen. Ein Galoppsprung. Es gäbe noch mehr Metaphern, um das sportliche Ergebnis der Landesjugendmeisterschaften im Fahren 2014 in Neddenaverbergen (LK Verden) zu umschreiben. Aber fest steht: Das war für Lara Hahlbohm aus Nausen zunächst schwere Kost. Denn: Mit 64,17 Punkten zu 64,40 Punkten gewann ihre schärfste Konkurrentin, Bianca Kühn (Fahr- und Reitverein Driftsethe), hauchdünn die Goldmedaille. Die 17-jährige Lara, die ihre vierte Landesmeisterschaft in Folge mit Midnight fuhr, komplettiert aber mit Silber ihre Sammlung, die bereits aus Bronze (2011) und Gold (2013) bestand. Der Vorstand des RFV Dannenberg gratuliert Lara herzlich zu diesem Erfolg!

Tour durch den herbstlichen Wald

am .

Es waren wieder „Alle im Sattel“

Hoch zu Ross, auf der Kutsche oder als Pedalritter machten sich Mitglieder und Freunde des RFV Dannenberg im September wieder zu einer freizeitsportlichen Tour durch die Natur auf. „Alle im Sattel“ heißt die Veranstaltung, die in jedem Jahr in einem anderen Ort in der Umgebung von Dannenberg startet und endet.
Dieses Mal machten sich 12 Reiter, 4 Kutschen mit mehreren Mitfahrern sowie 10 Radler vom Hof Struck in Groß Gusborn auf, um eine gut dreistündige Tour Richtung Quickborn, Langendorf und wieder zurück nach Gusborn auf unterschiedlichen Strecken zu absolvieren. „Die Beteiligung ist so gut wie in den anderen Jahren“, freute sich Organisator Heino Grabow, Freizeitbeauftragter des RFV Dannenberg. Mit einem geselligen Essen sowie Kaffee und Kuchen klang der Sonntagnachmittag später auf dem Hof Struck aus.

Vielen Dank an alle!

am .

Vielen Dank an alle!
Wir haben mit euch ein tolles Turnier feiern dürfen!
Wie freuen uns, euch bei den Dannenberger Reitertagen 2014 wieder zu sehen!

Wie immer gab es viele strahlende Sieger, vielleicht auch mal die eine oder andere Träne über misslungene Ritte. Doch am Ende dürften alle zufrieden gewesen sein.

2189 Nennungen waren eingegangen. Das sind gut 200 mehr als in den Vorjahren, informierte Silvia Burfeind, die zum zehnten Mal die Meldestelle in Dannenberg betreute. 1516 Mal haben Reiter ihre Startberechtigung erklärt. Gestartet sind an den drei Turniertagen letztlich 1472 Pferde-Reiter-Paare. Bei fast 550 Aktiven sind Nummern für 1213 Pferde ausgegeben worden. Auch dies eine Steigerung um gut 200.
Wie gewohnt waren am ersten Turniertag viele Reiter in den Springpferdeprüfungen angetreten. Stark war auch die Beteiligung im M**-Springen am Freitagabend mit 81 bzw. 75 Prozent in den beiden Abteilungen. Mit einer Auslastung von 76 bzw. fast 72 Prozent ist der RFV auch mit dem Verlauf der S-Springen sehr zufrieden.
Die absolute Überraschung gab es in den M- und S-Dressuren. War die Beteiligung in der M**-Prüfung am Freitagvormittag mit 51 Prozent noch mäßig, gingen im St. Georg Special* am Sonnabend 80 Prozent der Reiter an den Start. In einer Abteilung der M*-Prüfung traten 81 Prozent der Startberechtigten an. Der Prix St. Georges am Sonntag war mit 56 Prozent, das ist eher ein gewöhnlicher Wert, besetzt. „Insgesamt war es super“, bilanzierte Silvia Burfeind Sonntagabend und merkte an, dass auch viele neue Reiter, insbesondere aus dem Hamburger Raum, am Wochenende den Weg ins Hermann-Stolte-Stadion gefunden hatten.

Liebe Reiter, Freunde und Förderer des RFV Dannenberg, Richter, Mitglieder und Helfer auf unzähligen Positionen: Ohne euch wäre diese tolle Veranstaltung nicht möglich gewesen! Ohne euch würde es keine glücklichen Gewinner geben! Wir freuen uns, euch bei den Dannenberger Reitertagen wieder zu sehen!

Stilpreis ging an US-Amerikanerin

am .

Die Reitertage sind international. Immer sind in den Starterlisten auch Reiter anderer Nationalitäten zu finden. Eine von ihnen war die US-Amerikanerin Chenoa Mc Elvain. Sie ist in diesem Sommer von Hanstedt aus ihre Premierensaison hier geritten. Im Gepäck bei ihrem Rückflug nach New Mexico hat sie nun neben zahlreichen Erfolgen auch den Johann-Schulze-Gedächtnispreis für den besten Springstil bei den Dannenberger Reitertagen. Schulzes Enkeltochter Hannah überreichte der sympathischen Amazone zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung die Auszeichnung (Foto).


Erfolgreichste Dannenbergerin beim Turnier wurde Marlies Struck. Sie hatte mit ihrer Stute Angel’s Kiss bei drei Starts drei Platzierungen eingeheimst: Vierte im L-Springen, Vierte im M*Springen, Elfte im M**-Springen. Gut lief es auch für Ineken Stute mit Wienje. Die 17-Jährige Gymnasiastin wurde beste Juniorin des gastgebenden Vereins. Das Paar hatte neben mehreren Platzierungen auch einen Sieg in der A**-Dressur erritten. Beste Jugendliche des Kreisreiterverbandes Lüchow-Dannenberg wurde in diesem Jahr die 15-jährige Tamara Vandersee vom RFV Clenze. Sie war mit Nora unter anderem zweimal Zweite in L-Springen geworden.  
Mit einem dritten Platz in der S-Dressur am Sonnabend und dem Sieg in der S-Dressur am Sonntag wurde Esther Maruhn (RV Kirchwalsede u.U.) erfolgreichste Reiterin der Veranstaltung. Marcel Buchheim (RFV Isenhagener Land), der sich unter anderem mit Abahatschi in beiden schweren Springen platzieren konnte, wurde als erfolgreichster Reiter ausgezeichnet.

Text und Foto: Daniela Muchow

Acht Hengste im einmaligen Schaubild

am .

Das gab es in Dannenberg noch nie. Und wahrscheinlich auch sonst noch nirgendwo zu sehen: Das Niedersächsische Landgestüt Celle und das Mecklenburgische Landgestüt Redefin präsentierten gestern gemeinsam eine Quadrille. Acht Hengste, vier Celler Landbeschäler und vier aus Redefin, wurden von den Gestütern in historischer Uniform auf dem Hauptplatz präsentiert.
Für die Celler Fraktion ritten Eckhart Wrede auf Earl, Jörg Heberling auf Drombusch, Susanne Ersiel auf Lorenzio und Geraldine Schepmann auf Santino. Diese vier hatten bereits am Sonnabend hohe Dressurlektionen gezeigt. Aus Redefin waren zum zweiten Auftritt nun Daniel Wascher auf Cerousi, Heike Strohbehn auf Calino Tarnko, Julian Sass auf Checkland und Philipp Kühle auf Con Ferro hinzugekommen.
Dannenberger RFV-Vorsitzender Jörg-Ulrich Stute dankte Eckhart Wrede, Deckstellenleiter in Splietau, und Antje Kerber, Geschäftsführerin in Redefin, dass diese keinen Aufwand gescheut hatten, um dieses außergewöhnliche Bild bei den Dannenberger Reitertagen zu präsentieren.