Alle im Sattel

am .

Nur wenige trotzten dem Wind "Alle im Sattel" am Muttertag Puh, das war ein bisschen eisig am Muttertag, als die Breitensportveranstaltung "Alle im Sattel" in Nebenstedt startete. Wahrscheinlich war das auch der Grund für die geringe Resonanz in diesem Jahr: Lediglich sieben Reiter, ein Handvoll Radfahrer und vier Kutscher mit Begleitung (auf dem Bild Vorsitzender Jörg Ulrich Stute mit Sonja Hahlbohm und zweite Vorsitzende Dorothea Jahncke (r.)) machten sich auf den Weg nach Langendorf, wo bei Jasmin und Reinhard Deegen eine Rast eingelegt wurde. Zwar immer noch etwas verfroren, aber mit ein bisschen Sonne kehrten Mitglieder und Gäste auf den Hof von Familie Thieße in Nebenstedt zurück, wo der Tag ausklang.

Foto und Text: Daniela Muchow

„Dunnerwedder“

am .

Unser August feiert seinen 80. Geburtstag

Dass Reiter kommen würden, das hatte er gehofft. Eigentlich schon damit gerechnet. Schließlich war von Marie-Luise eine Tüte Möhren zurechtgelegt worden. Aber das Bild im Rundling Jameln  beeindruckte August Clasen dann doch. „Dunnerwedder“, sagte der Jubilar und zückte den Fotoapparat, um selbst ein Erinnerungsfoto zu machen, „nicht zu glauben. So viele Reiter.“

Das hatte seinen guten Grund: 80 Jahre ist der Ehrenvorsitzende des Kreisreiterverbandes (KRV) Lüchow-Dannenberg sowie des Reit- und Fahrvereins (RFV) Dannenberg alt geworden. Abordnungen der Reitvereine im Kreisreiterverband nahmen dies zum Anlass, um dem Prabstorfer mit Pferden und Standarten ihre Aufwartung zu machen. „Es war nicht schwierig, die Vereinsvorsitzenden und Reiter zu motivieren“, erklärte KRV-Vorsitzende Dorothea Jahncke.

Sie wies darauf hin, dass es August Clasen gemeinsam mit Helmut Ebeling gewesen sei, die die Fusion der Kreisreiterverbände Lüchow und Dannenberg im Jahr 2003 vorbereitet hatten. Clasen war bis 2006 Vorsitzender des Verbandes gewesen. Danach hat er sich aber keineswegs von der Turnierbühne verabschiedet. Bis zum vergangenen Jahr gestaltete er beim Kreisturnier in Lüchow die Springparcours, war immer mit Rat und Tat zur Stelle. Ebenso ist es in Dannenberg, dem Heimatvereins des Prabstorfers. Noch am 1. Mai hat er ein letztes Mal die Linienführung der Springreiter beim Trainingsturnier bestimmt. Vor allem die Jugendförderung lag und liegt ihm am Herzen. „Es war der richtige Weg und ich bin froh, dass immer alle August und Du zu mir sagen, das schafft Vertrauen“, erklärte er und lud kurzerhand zum Dank alle Reiter zu einer Grillfeier bei sich zu Hause ein.

Das passt zu ihm, was auch die Worte des RVF-Vorsitzenden Joerg-Ulrich Stute unterstrichen: „Du hast oft im Sinne des Vereins Dinge zu Hause liegen lassen, für die Sache. Das macht nicht jeder. Ich wünsche mir wieder mehr von deinem Format, die sich auf so vielfältige Weise für den Verein einbringen.“ Auch habe man manchmal die Klingen gekreuzt. Schließlich habe August Clasen seine Vorstellungen immer stringent durchgesetzt. „Dabei aber immer im Sinne des Vereins“, so Stute. Und August? Der lächelte und ließ sich das letzte Wort dazu nicht nehmen: „Wir haben gestritten, uns aber nie erzürnt.“

Gute Mischung zwischen Jung und Älter

am .

Regionaltage Reiten und Fahren im Dannenberger Stadion
Dannenberg. Früher war es traditionsgemäß das erste Turnier in Lüchow-Dannenberg unter freiem Himmel: der Trainingstag am 1. Mai in Dannenberg. Seit sich der Turnierkalender nach vorne verschoben hat und beispielsweise der Reit- und Fahrverein Lucie mit seiner Veranstaltung schon vor dem 1. Mai liegt, zeigt der Schwerpunkt des Regionaltages im Hermann-Stolte-Stadion deutlich auf das Wort „Training“. Während die „Profis“ schon mitten in der Saison stecken, nutzen vor allem Kinder, Jugendliche und Newcomer die Gelegenheit, sich den Richtern unter Turnierbedingungen zu präsentieren. Am Maifeiertag verzeichneten wir weniger Nennungen als in den Vorjahren, mit gut 150 Starts aber dennoch eine zufriedenstellende Beteiligung.
Gute Leistungen zeigte unter anderem Nele Stahlbock (RFV Dannenberg), die zum Saisonstart Wienje gesattelt hatte. Sie gewann den Dressurreiterwettbewerb und wurde in der Dressur auf E-Niveau Zweite hinter Mathilda Jacobs (RFV Trebel) auf Momme, die sowohl das Stilspringen der Klasse E vor Anna Ellerhausen (RFV Dannenberg) auf Wiebke als auch das A-Stilspringen gewinnen konnte. Dort wurde Lara Hahlbohm (RFV Dannenberg) auf Fleur Zweite. Das abschließende A-Springen nach Fehler und Zeit gewann am Nachmittag die Dannenbergerin Josefina Burmester auf Ricci. Sie war als einzige Starterin fehlerfrei geblieben. Die ersten drei Plätze der Dressur auf A-Nievau blieben mit Theresa Körner auf Gilbert (Foto), Britta Zuther auf Rudolfo sowie Caja Wohlfeil mit Rock'n'Roll in der Jeetzelstadt.
Es waren an diesem Tag ausschließlich Amazonen, die sich über Siege und Platzierungen freuten. „Wir hatten mit Thomas Siemoneit aus Lenzen lediglich einen Herren in der gesamten Konkurrenz“, berichtete RFV-Vorsitzender Jörg-Ulrich Stute. Am Tag darauf beim Regionaltag Fahren war das Feld bei 13 Gespannen deutlich durchmischter, wobei die Jugendlichen punkten konnten: Ole Harms (RFV Dannenberg) wurde mit Kleiner Fritz Zweiter im Hindernisfahren für Einspänner. Die Dressur der Einspänner gewannen die Schwestern Anna-Lena und Annemarie Schulz (RSG Sanne-Fleetmark). Eine gute Leistung zeigt die neunjährige Isabell Winterhoff (RFV Lemgow), die mit Malibu und Max Dritte in der A-Dressur für Zweispänner wurde. Gewonnen wurde die Prüfung von ihrem Opa Jürgen Winterhoff vor Jacob de Mol (RFV Dannenberg).


 
Text und Foto: Daniela Muchow

Zweimal Gold für Stefan Schütte

am .

Dannenberger starteten gut in die Grüne Saison
 
Rehbeck. Toll in die diesjährige Saison ist Stefan Schütte (Foto) gestartet. Beim Turnier in Rehbeck gewann er mit Esmeralda zwei L-Springen. Zugleich freuen wir uns über weitere Siege und vordere Platzierungen in Spring- und Dressurprüfungen: So gewann Josephin Johanna Behr mit Trixi eine Abteilung des Reiterwettbewerbs. Den Dressurreiterwettbewerb Übergänge konnte sich Naomi Leist sichern. Sie hatte Nina gesattelt. Große Freude auch bei Julia Bartels: Mit ihrem neuen Pferd Felino Grande siegte sie in der A*-Dressur.
Einen zweiten Platz im Stilspringen der Klasse A* brachte Justine Hielscher mit Tendyny nach Hause. Ebenfalls Zweite wurde Lara-Kristin Lüth mit Chuck Norris, und zwar im A**-Springen. Auf Platz drei rangierte dort Nanette Kaiser mit Catjuscha.
Wir gratulieren herzlich zu diesen Erfolgen!
 
Text und Foto: Daniela Muchow

Unsere Mädels holen den Kreispokal

am .

Im Stechen war Lea Marie Tapper nicht zu schlagen
Bergen. Da durften unsere Mädels strahlen, den Pokal in die Höhe strecken und noch eine Extra-Ehrenrunde drehen: Lea Marie Tapper (Foto von links), Nanette Kaiser, Josefina Burmester und Ann-Kathrin von Prittwitz haben am 19. April in Bergen das Kreispokalspringen 2015 gewonnen. Insgesamt waren zehn Teams auf der Anlage von Thomas Schulz an den Start gegangen.
Während sich der RFV Clenze zum vierten Mal in Folge den Pott sichern wollte, griffen unsere Amazonen an. Clenze I und II sowie Dannenberg mussten nach zwei Umläufen mittels Stechen den Sieg ausfechten. Den Stich machte unsere Lea Marie Tapper, die mit ihrer Stute Cosima in 36 Sekunden über den Parcours fegte.
Herzlichen Glückwunsch! Damit sind wir am 1. Mai 2016 nach 2012 erneut Ausrichter des Kreispokalspringens.



Text: Daniela Muchow/Foto: Andrea Beckmann