Julia Bartels Doppelkreismeister

am .

dam Lüchow. „Wir haben uns auch nicht verhört?“ So ganz sicher war sich Julia Bartels Mitte Juli in Lüchow nicht, als sie mit ihrem Felino Grande in den Siegerehrung ritt. L-Dressur auf Kandare - damit waren die Aktiven und Richter dort in den dritten Turniertag gestartet. Und dabei hatten Horst-Axel Ahrens und seine Kollegin Nicole Sievers das Paar aus Dannenberg ganz vorne gesehen. Julia Bartels hatte sich nicht verhört, 7,3 hatten die Richter zur Bewertung gezückt. Lob gab es unter anderem für den Mitteltrab, der mit genügend Schub präsentiert worden war. Der versammelte Galopp war sicher im Durchsprung und auch im Ausdruck zufriedenstellend. Nur im Mittelgalopp hätte sich die Jury noch ein bisschen mehr gewünscht.

Damit durfte sich die Nebenstedterin in ihrer vierten Dressur auf Kandare überhaupt über den Sieg freuen. Und wie sie sich freute. „Ich kann das immer noch gar nicht glauben“, sagte sie im Anschluss an die Ehrenrunde und wischte sich Freudentränen aus den Augenwinkeln, als die Gratulanten herbeieilten. „Er war an diesem Wochenende so locker“, lobte die Reiterin ihren siebenjährigen Westfalenwallach, „im Viereck gibt er alles“. Bereits am Tag zuvor hatte das Paar mit 8,6 eine A**-Dressur gewonnen. Julia Bartels konnte eigentlich den ganzen Sonntag feiern: Sie wurde erstmals Kreismeisterin der Dressurreiter. Auch gehörte sie zum Team des RFV Dannenberg, das die Mannschaftswertung gewann.

Zu dem Team gehörten Simone Paartz (von links), Karina Rumfeld, Julia Bartels und Britta Zuther.

Text und Foto: Daniela Muchow