Gold bei U21-LM für Lara und Mitschi

am .

dam Nausen. Mit Schärpen, Schleifen und Medaillen kann Lara Hahlbohm aus Nausen mehr als ein Zimmer dekorieren. Voltigieren, Reiten und auch Fahren. Da ist sie am erfolgreichsten. Im Juli ist sie in Driftsethe (Landkreis Cuxhaven) mit Midnight zum zweiten Mal Landesmeisterin der U21-Fahrer geworden. Lara, Pferd und Vater Jörg machten ihre Sache richtig gut. Von 20 Gespannen wurden sie im Endklassement Dritte. Nach einer durchschnittlichen Dressur mit einer Wertnote von 6,5 lag die 19-Jährige vor der dritten Disziplin der Komibiwertung, dem Kegelfahren, auf Rang drei der U21-Landesmeisterschaft.

„Ich konnte alles riskieren“, sagte sie, „schließlich konnte ich ja nur besser werden.“ Es gelang. Mit der einzigen fehlerfreien Runde in der U21-Konkurrenz und Platz zwei im Gesamtklassement holte sich Lara Hahlbohm den Landesmeistertitel der Einspänner. Zum zweiten Mal nach 2013. Bronze (2011) und Silber (2014) hat sein auch schon eingefahren. Und das immer mit Midnight, dem zwölfjährigen Sachsen-Anhaltiner aus dem Besitz von Jacob de Mol aus Karwitz.

Zum sechsten Mal in Folge hat Lara Hahlbohm mit dem kleinen Fuchs an der Meisterschaft teilgenommen und weiß, dass sie nur so gut sein kann, weil Mitschi und Co. mit Eifer dabei sind. „Ohne die Pferde wäre das nicht möglich.“ Lara hat am Wochenende auch den vierjährigen Monty, einen Halbbruder von Midnight, in einer Fahreignung vorgestellt. „Das hat er gut gemacht“, war sie mit dem Nachwuchspferd zufrieden.

Wenn sie über ihr Meisterschaftspferd spricht, dann bekommt sie leuchtende Augen und gerät ins Schwärmen: „Mitschi ist ein Kämpfer, auf jeden Fall im Gelände. Da zieht er immer, da kann der Boden noch so tief sein.“ Und mit einem Schmunzeln ergänzt sie: „Dressur – da ist er eher Mitarbeiter, weil es ihm nicht so viel Spaß macht.“ Springen macht dem Fuchs auch Spaß, Lara sattelt ihn auf Reitturnieren in A-Springen.

Schon seit einigen Jahren ist Lara Hahlbohm in der Fördergruppe U20 Fahren des Pferdesportverbandes Hannover. Zum Aufstieg ins nächst höhere Kader (D2) fehlt ihr bisher eines: eine Platzierung in einer Kombiwertung der Klasse M. „Das ist mein großes Ziel“, berichtet sie.

Text und Foto: Daniela Muchow