Sieg im Kreispokalspringen

am .

Sie hätten es verdient. Und es hätte etwas werden können. Doch: Mit "hätte" ist das im Sport ja so eine Sache. Aber die vier Reiterinnen des Reit- und Fahrvereins Lucie haben beim Kreispokalspringen im Dannenberger Hermann-Stolte-Stadion wirklich sehr gute Leistungen gezeigt. Ursula Herbst-Bürkner, Catharina Schulze, Wiebke Kaiser und Lexa Porth blieben im zweiten Umlauf des A*-Springens, bei dem ein Hindernis hinzugekommen und die Sprünge erhöht worden waren, alle fehlerfrei. Dennoch mussten diese Reiterinnen einer Mannschaft aus Dannenberg den Vortritt und damit den Wanderpokal überlassen.

Das Team Dannenberg II mit Ramona Körner, Lara Hahlbohm, Miriel Wollmann und Katrin Burmester (auf dem Foto von links) war in beiden Umläufen zwar nicht insgesamt fehlerfrei, aber nach Abzug des Streichergebnisses. Im ersten Umlauf war dies Wollmann mit acht Fehlerpunkten, in der zweiten Runde Katrin Burmester mit vier. So konnte dieses Quartett als einziges Team mit null Fehlern den Sieg feiern, ein Stechen wegen Punktgleichheit war in diesem Jahr nicht notwendig. Die Freude war auch noch aus einem anderen Grund riesig: Alle vier Reiterinnen haben zum ersten Platz eins beim Kreispokalspringen belegt.

Damit wird der RFV Dannenberg auch im kommenden Jahr den Vergleichwettkampf der Vereine ausrichten. "Das freut uns natürlich sehr", erklärte dessen Vorsitzender Jörg-Ulrich Stute. Er freute sich, dass das Kreispokalspringen am Nachmittag viel Aufmerksamkeit erhielt und "zahlreiche Zuschauer das Geschehen auf dem Hauptplatz verfolgten". Der Regionaltag Reiten war ab morgens auf drei Plätzen gelaufen, so dass nachmittags nur noch der Vereinswettkampf ausgetragen wurde. Vermutlich wird das Kreispokalspringen 2017 auch im Hermann-Stolte-Stadion ausgerichtet. Der Termin steht aber noch nicht fest.

Insgesamt nahmen acht Teams am Pokalspringen teil. Neben Dannenberg, Clenze und Lucie hatten Trebel und Hitzacker jeweils eine Mannschaft entsendet.

Text und Foto: Daniela Muchow