„Dunnerwedder“

am .

Unser August feiert seinen 80. Geburtstag

Dass Reiter kommen würden, das hatte er gehofft. Eigentlich schon damit gerechnet. Schließlich war von Marie-Luise eine Tüte Möhren zurechtgelegt worden. Aber das Bild im Rundling Jameln  beeindruckte August Clasen dann doch. „Dunnerwedder“, sagte der Jubilar und zückte den Fotoapparat, um selbst ein Erinnerungsfoto zu machen, „nicht zu glauben. So viele Reiter.“

Das hatte seinen guten Grund: 80 Jahre ist der Ehrenvorsitzende des Kreisreiterverbandes (KRV) Lüchow-Dannenberg sowie des Reit- und Fahrvereins (RFV) Dannenberg alt geworden. Abordnungen der Reitvereine im Kreisreiterverband nahmen dies zum Anlass, um dem Prabstorfer mit Pferden und Standarten ihre Aufwartung zu machen. „Es war nicht schwierig, die Vereinsvorsitzenden und Reiter zu motivieren“, erklärte KRV-Vorsitzende Dorothea Jahncke.

Sie wies darauf hin, dass es August Clasen gemeinsam mit Helmut Ebeling gewesen sei, die die Fusion der Kreisreiterverbände Lüchow und Dannenberg im Jahr 2003 vorbereitet hatten. Clasen war bis 2006 Vorsitzender des Verbandes gewesen. Danach hat er sich aber keineswegs von der Turnierbühne verabschiedet. Bis zum vergangenen Jahr gestaltete er beim Kreisturnier in Lüchow die Springparcours, war immer mit Rat und Tat zur Stelle. Ebenso ist es in Dannenberg, dem Heimatvereins des Prabstorfers. Noch am 1. Mai hat er ein letztes Mal die Linienführung der Springreiter beim Trainingsturnier bestimmt. Vor allem die Jugendförderung lag und liegt ihm am Herzen. „Es war der richtige Weg und ich bin froh, dass immer alle August und Du zu mir sagen, das schafft Vertrauen“, erklärte er und lud kurzerhand zum Dank alle Reiter zu einer Grillfeier bei sich zu Hause ein.

Das passt zu ihm, was auch die Worte des RVF-Vorsitzenden Joerg-Ulrich Stute unterstrichen: „Du hast oft im Sinne des Vereins Dinge zu Hause liegen lassen, für die Sache. Das macht nicht jeder. Ich wünsche mir wieder mehr von deinem Format, die sich auf so vielfältige Weise für den Verein einbringen.“ Auch habe man manchmal die Klingen gekreuzt. Schließlich habe August Clasen seine Vorstellungen immer stringent durchgesetzt. „Dabei aber immer im Sinne des Vereins“, so Stute. Und August? Der lächelte und ließ sich das letzte Wort dazu nicht nehmen: „Wir haben gestritten, uns aber nie erzürnt.“