Reitsport verbindet Generationen

am .

Verein in der „Pferdefreundlichen Region 2006“

Von 3 bis 83 Jahren - das klingt wie die Altersangabe für ein Gesellschaftspiel. Es trifft aber auch auf den Reit- und Fahrverein Dannenberg zu. Denn Pferdesport begeistert Jung und Alt, er bringt Generationen zusammen.

Der traditionsreiche Verein kann mittlerweile auf eine über 90-jährige Geschichte zurückblicken. Im März 1920 wurde der Verein von 16 Männern gegründet. Die Erfolge blieben nicht aus, aber auch Geselligkeit und Kameradschaft wurden gepflegt. Dass dies ankam, zeigt eine Zahl aus dem Jahr 1930: Da waren bereits 1940 Mitglieder im Verein organisiert. Aufschwung erlebte der RFV auch in den 50er-Jahren. Ein wichtiger Meilenstein: die Einweihung der Reit- und Fahrschule Dannenberg von Alfred Radschun. Dessen Tochter Christa Westermann führt die Anlage bis heute. Diese sowie der Sattelhof von Jan und Miriam Steffen tragen maßgeblich zum Vereinsgeschehen bei, da der RFV nicht über einen eigenen Schulbetrieb verfügt.

Aber der Verein besitzt eine Turnieranlage. Und darauf sind die Dannenberger schon immer stolz gewesen. Seit über 85 Jahren ist das Hermann-Stolte-Stadion, wohl eine der schönsten Anlagen in Niedersachsen, in Besitz des Vereins. Dort ritten schon Größen wie Dr. Rainer Klimke, Alwin Schockemöhle, Hermann Schridde und Siegfried Dehning. In jüngerer Zeit konnten die Zuschauer Leistungen nationaler und internationaler Reiter wie Tjark Nagel, Dolf-Dietram und Kathleen Keller, Achaz von Buchwald, Heike Kemmer, Andreas Dibowski, Inken Johannsen, Sören von Rönne und Janne-Frederike Meyer bewundern.

Die größten überregionalen Erfolge feierten die Aktiven aus Dannenberg in den 50er- und 60er-Jahren. Beim Landesturnier 1959 sicherte sich die gastgebende Mannschaft die Standarte des Landesreiterverbandes Hannover-Bremen. Im Jahr darauf freute man sich über den Gewinn der Landesjugendstandarte. Die rund 350 Mitglieder des RFV Dannenberg fühlen sich in allen Disziplinen zu Hause, punkten aber vor allem im Springen, wo viele Reiter auf Bezirksebene mitmischen. Auch der Fahrsport befindet sich in der Elbestadt im Aufwind.

Ein Zugpferd der Kutscher ist der Vorsitzende Jörg-Ulrich Stute, der die Geschicke des RFV seit 2002 leitet. Ihm stehen Dorothea Jahncke und Werner Lange als Stellvertreter zur Seite. Das wohl bekannteste Mitglied ist Ehrenvorsitzender Friedrich Jahncke, Ehrenvorsitzender des Hannoveraner Verbandes. Dieser wurde 1966 jüngster Vorsitzender im Landesreiterverband und blieb es bis 1993. Damals löste August Clasen ihn im Amt ab und blieb bis 2002 Vorsitzender. Clasen wurde damals ebenfalls zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Neben der Pferdeleistungsschau (Dannenberger Reitertage) am ersten Septemberwochenende mit Prüfungen bis zur Klasse S gehören Reiter- und Fahrertage zum 1. Mai, die Breitensportveranstaltung „Alle im Sattel“, Lehrgänge sowie der Reiterball Ende Januar zur den wichtigen Terminen der Dannenberger Reiter und ihre Freunde. Nicht zu vergessen, die Fuchsjagd im Oktober, die seit jeher die Verbindung zwischen Reitern und Geschäftsleuten der Stadt stärkt.

Neben Landesturnieren und Bezirksmeisterschaften hat der RFV Dannenberg zweimal (1996 und 2004) das Finale zum VGH-Cup ausgetragen. 2010 und 2012 ist der Verein bei den Dannenberger Reitertagen Veranstalter eine Qualifikation zum Hermann-Schridde-Gedächtnispreis.