Schwergewichte geben Gas

am .

Theo Wickmann auf Platz drei bei „Titanen der Rennbahn“

Dass Jockeys gewogen werden, das kennt man. Bei „Titanen der Rennbahn“ in Brück kommen aber nicht Reiter oder Fahrer, sondern die vierbeinigen Teilnehmer auf die Wagge. Um die Kaltblutpferde dieses Spektakels, das jährlich bis zu 25000 Zuschauer anzieht, in die „leichte“ und „schwere“ Klasse einzuteilen.
Die „Dicken“ von unserem Vereinsmitglied Theo Wickmann gehören in die schwere Klasse. Zum zehnten Mal in Folge startete der Wustrower bei der Kaltblutveranstaltung schlechthin in Brandenburg, nahm sechs Pferde mit, die verschiedene Prüfungen in unterschiedlichen Anspannungen, auch mit weiteren Fahrern, absolvierten. Unterstützt wird Wickmann, Chef der LeBe-Mechau, dabei von seinen Mitarbeitern und den Bewohnern, die als Beifahrer und Betreuer für die Tiere fungieren. „Sie machen den Hauptteil des Teams aus“, betont der passionierte Fahrer.
Wickmann spannte für das Hindernisfahren (bestehend aus Kegelfahren und Geländehindernisse) sowie das Rennen jeweils Eddy, Lümmel, Linus und Teddy an. Zwar blieb er beim Hindernisfahren fehlerfrei, musste aber durch seine bedachte und präzise Fahrweise noch der Konkurrenz den Vortritt lassen und rangierte im Endklassement auf Platz acht. Dabei kann der Wustrower auch richtig Gas geben, wie das Ergebnis im Rennen der Vierspänner über 450 Meter zeigt: Dort wurde er, wie im Vorjahr, Dritter.

Text Daniela Muchow/Foto Bernd-Bruno Meyer